Kontopasswörter

Es ist technisch unmöglich, eine ausreichend lange, zufällige Zeichenkette zu erraten. Dies würde mit den aktuellen Mitteln mehrere hundert Jahre dauern, sofern unbegrenzte Versuche möglich sind. Zudem wurde belegt, dass Benutzer stärker dazu neigen, ein schwaches Passwort zu verwenden oder es gut sichtbar zu notieren, um sich daran zu erinnern, wenn sie bei der Passworterstellung viele Vorgaben beachten müssen, was darüber hinaus auch sehr lästig ist.

Deswegen muss auf Brevo bei der Passworterstellung lediglich darauf geachtet werden, dass das Passwort aus mindestens 8 Zeichen besteht.

Ihre Aufgabe ist es, ein Passwort einzurichten, das nicht erraten werden kann, d. h., das nicht den üblichen Passwörtern ("meinpasswort", "1234567890", "azerty1234" usw.) oder einer offensichtlichen Kombination (Geburtsdatum, Name der Kinder usw.) entspricht. Wir empfehlen beispielsweise, eine zufällige Zeichenkette zu verwenden, deren Aussprache als Gedächtnisstütze dient, oder noch besser, einen Passwortmanager zu benutzen (Dashlane, Lastpass usw.). Mit einem Passwortmanager können Sie zudem für jeden Dienst ein anderes Passwort verwenden.

Brevo hasht alle Passwörter, bevor sie gespeichert werden. Daher ist es auch für Personen, die Zugriff auf die Daten haben, einschließlich unserer Mitarbeiter, unmöglich, sie wiederherzustellen.

🤔 Sie haben eine Frage?

Wenden Sie sich bei Fragen an unser Support-Team: Erstellen Sie einfach ein Ticket über Ihr Konto. Wenn Sie noch kein Konto haben, können Sie uns hier kontaktieren.

Wenn Sie Unterstützung bei einem Projekt mit Brevo suchen, können wir Sie mit dem richtigen zertifizierten Brevo-Expertenpartner zusammenbringen.

💬 War dieser Beitrag hilfreich?

6 von 28 fanden dies hilfreich