Zum Hauptinhalt gehen

Erstellen Sie eine seriöse Kontaktdatenbank für optimale Zustellbarkeit und Compliance

E-Mails, SMS und WhatsApp sind einige der effektivsten Marketingkanäle, wenn sie richtig eingesetzt werden. Da es sich jedoch um persönliche und manchmal auch aufdringliche Kanäle handelt, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre importierten Kontaktlisten bestimmten Regeln entsprechen, um als legitim zu gelten. 

Erste Schritte

  • Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken. Er stellt keine Empfehlung oder Rechtsberatung dar. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihre Kontaktliste legitim ist, importieren Sie diese auf keinen Fall in Brevo. Brevo kann jedes Konto sperren, das nicht mit unseren Nutzungsbedingungen und bewährten Praktiken übereinstimmt.
    ➡️ Überprüfen Sie unsere Nutzungsbedingungen und bewährten Praktiken (E-Mail, SMS, WhatsApp), oder setzen Sie sich mit unserem Support-Team in Verbindung. 
  • Eine legitime Kontaktliste erlaubt es Ihnen nicht, Massenkommunikationskampagnen an alle diese Kontakte zu senden. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Kontaktdatenbank segmentieren, bevor Sie Ihre Kampagnen versenden, um Soft und Hard bounces und damit eine Sperrung Ihres Kontos zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Artikeln über E-Mail, SMS und WhatsApp.

Was ist eine legitime Kontaktliste?

Bei Brevo halten wir eine Kontaktliste für legitim und können sie in Ihre Datenbank importieren, wenn sie mit unseren Nutzungsbedingungen und Best Practices (E-MailSMSWhatsApp) für Digitales Marketing übereinstimmt. Der Import legitimer Kontaktlisten und das Befolgen von Best Practices kann helfen, eine Kontosperrung zu vermeiden

Je nach Art Ihres Unternehmens – B2C (Business-to-Consumer) oder B2B (Business-to-Business) – gilt Ihre Kontaktliste in den folgenden Fällen als legitim:

🏢 > 👤 B2C 🏢 > 🏢 B2B

✅ Sie importieren Kontakte, die dem Erhalt Ihrer Mitteilungen zugestimmt haben (Opt-in-Kontakte). Eine Einwilligung ist rechtmäßig und gesetzeskonform, wenn:

  • Die Einwilligung muss aus freien Stücken, in Kenntnis der Sachlage, ausdrücklich und unmissverständlich erteilt werden. In einigen Fällen muss es sich auch um eine aktive Zustimmung handeln, wie z.B. das Ankreuzen eines Kästchens oder die Eingabe von Kontaktdaten in einem Abonnementformular. Um der DSGVO zu entsprechen, muss das Feld für die Zustimmung standardmäßig deaktiviert sein.
  • Die Kontakte wissen im Anmeldeformular, welche Art von Kommunikation sie erhalten werden und über welchen Kommunikationskanal.
  • Die Zustimmung muss innerhalb der letzten zwei Jahre gegeben worden sein.
  • Sie behalten einen Nachweis über die Zustimmung Ihrer Kontakte und diese kann überprüft werden. Wenn Ihre Kontakte zum Beispiel Ihr auf Brevo erstelltes Abonnementformular ausfüllen, wird ihre Zustimmung automatisch in Ihrer Brevo-Kontaktdatenbank unter den Attributen OPT_IN oder DOUBLE_OPT-IN aufgezeichnet.

✅ Sie importieren Kontakte, mit denen Sie bereits eine Geschäftsbeziehung haben.

✅ Sie importieren Kontakte, die Sie über ein Partnerformular gesammelt haben (der Name meines Unternehmens muss auf dem Formular erscheinen, und die Anzahl der Partner ist auf 10 begrenzt).

✅ Sie sind eine NRO (Nichtregierungsorganisation) und importieren alle Mitglieder.

Es gibt jedoch Kontaktlisten, deren Import in Brevo immer verboten ist:

❌ E-Mail-Adresslisten, die Sie gekauft, gemietet, geliehen oder anderweitig von Dritten erhalten haben.

❌ Kontakte, die Sie durch Kopieren öffentlich sichtbarer E-Mail-Adressen von Websites oder sozialen Netzwerken wie LinkedIn erfasst haben (wird auch als „Scraping“ bezeichnet).

❗️ Wichtig

Örtliche Gesetze können zusätzliche Anforderungen enthalten. Um sicherzustellen, dass Sie die örtlichen Gesetze einhalten, die dort gelten, wo Ihr Unternehmen seinen Sitz hat oder wo Ihre Kunden ansässig sind, raten wir Ihnen, Ihren Rechtsbeistand zu kontaktieren. Brevo ist nicht verantwortlich, wenn Ihre Nutzung der Brevo-Dienste nicht mit diesen Gesetzen und Vorschriften übereinstimmt.

Beispiele für legitime und nicht legitime Kontaktlisten

❗️ Wichtig

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein Kontaktliste importieren dürfen, importiere Sie sie nicht in Brevo und überprüfen Sie unsere Nutzungsbedingungen oder treten Sie mit unserem Support-Team für weitere Informationen in Kontakt.

Damit Sie wissen, ob Ihre Kontaktliste rechtmäßig ist und mit unseren Nutzungsbedingungen übereinstimmt, haben wir einige Situationen aufgelistet, in denen Ihre Kontaktliste als rechtmäßig angesehen werden kann oder nicht:

Situation Legitim? Erläuterung
Wenn Kunden Produkte in meinem Online-Shop oder Ladengeschäft kaufen, erhalten sie immer einen Link zu meinem Newsletter-Anmeldeformular. Das können sie ausfüllen und auswählen, welche Marketing-Mitteilungen sie von meiner Marke erhalten möchten.  Perfekt! Die Kunden können das Formular selbst ausfüllen und auswählen, welche Mitteilungen sie erhalten möchten.
Einer meiner Partner fügt ein Kontrollkästchen in sein Anmeldeformular ein und fragt Kunden, ob sie Marketing-Mitteilungen von meinem Unternehmen erhalten möchten. Der Name Ihres Unternehmens muss auf dem Formular angegeben sein. Für die Kunden muss klar erkennbar sein, dass Sie ein Partner sind.
Die maximale Anzahl von Partnern beträgt 10. Nachdem Kunden auf meiner Website ein Konto angelegt haben, werden sie zu einem Anmeldeformular weitergeleitet. Dort können sie entscheiden, ob sie meinen Newsletter abonnieren und Marketing-Mitteilungen von mir erhalten möchten. Das Kästchen in Ihrem Anmeldeformular muss standardmäßig deaktiviert, d. h. nicht angekreuzt, sein. Dies ist nötig, um die DSGVO einzuhalten.einem
Mein Unternehmen hat an einer Veranstaltung teilgenommen, und ein Teammitglied hat die E-Mail-Adressen von Personen gesammelt, die zu unserem Stand kamen. Ich möchte ihnen eine E-Mail senden, da sie offenbar Interesse an unseren Produkten haben. Die Quelle, die dir erlaubt hat, diese Kontaktliste zu sammeln, scheint nicht legitim zu sein und ist unbekannt. Diese Liste wird dann als Liste eines Dritten betrachtet, die gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt. Wenn Ihre Kontakte sich nicht für den Erhalt Ihrer Marketingkommunikation angemeldet haben, könntest Sie Beschwerden wegen Missbrauchs erhalten und Ihre Zustellbarkeit und Ihren Ruf schädigen.
Ich habe eine Liste mit 2.000 Kontakten im Internet gekauft und möchte sie in mein Brevo-Konto hochladen, um Marketing-Mitteilungen zu versenden. Der Kauf von Kontaktlisten ist illegal und verstößt gegen unsere Nutzungsbedingungen. Hinzu kommt, dass die Kontakte, deren Daten Sie gesammelt haben, nicht erwarten, dass sie Ihre Marketingmitteilungen erhalten. Das kann die Zahl der Missbrauchsbeschwerden erhöhen und damit Ihrem Ruf schaden.
Ein Freund von mir hat eine Liste von Personen an mich weitergeleitet, von denen er glaubt, dass sie sich für meine Produkte interessieren. Ich überlege, ob ich die Liste in Brevo hochladen kann. Ähnlich wie gekaufte Listen verstößt auch diese geteilte Liste gegen unsere allgemeinen Nutzungsbedingungen. Die Kontakte, deren Informationen Ihr Freund gesammelt hat, erwarten keine Marketing-Mitteilungen von Ihnen. Dies kann die Anzahl der Missbrauchsbeschwerden erhöhen und somit Ihrer Reputation schaden.
Ich habe auf LinkedIn die E-Mail-Adressen von Personen kopiert, die an meinem Dienstleistungen interessiert sein könnten. Da ihre E-Mail-Adressen öffentlich sichtbar sind, ist es ja wohl in Ordnung, wenn ich sie anschreibe. Diese Methode wird „Scraping“ genannt. Ähnlich wie gekaufte und geteilte Listen verstoßen auch gescrapte Listen gegen unsere Nutzungsbedingungen. Die Verwendung dieser Liste von Kontakten kann die Zahl der Missbrauchsbeschwerden erhöhen und Ihrem Ruf schaden.
Ein Kunde hat mich direkt per E-Mail kontaktiert, um sich über ein Produkt zu informieren, das ich verkaufe. Da sich der Kunde für dieses Produkt interessiert, möchte ich ihm auch den entsprechenden Newsletter zukommen lassen. Ihr Kontakt hat vielleicht Interesse an diesem Produkt, aber er hat dem Erhalt von Massen-Marketing-E-Mails nicht ausdrücklich zugestimmt. Sie können ihm jedoch eine One-to-One-E-Mail mit einem Link zum Anmeldeformular senden, um seine ausdrückliche Zustimmung einzuholen
Ich habe eine Kontaktliste einer Persönlichkeit aus dem politischen Leben abgerufen, die die Kontaktdaten mehrerer Personen enthält. Diese Kontakte haben nicht ausdrücklich zugestimmt, Mitteilungen einer benannten Quelle zu erhalten. Die Tatsache, dass eine E-Mail-Adresse an ein Konsulat oder eine Botschaft weitergegeben wurde, gilt nicht als Nachweis der Zustimmung.
Ich möchte eine Kontaktliste in Brevo importieren, habe aber festgestellt, dass eine der E-Mail-Adressen rollenbasiert ist. Rollenbasierte E-Mail-Adressen sind Gruppenadressen, die einem Unternehmen, einer Abteilung oder einer Gruppe zugeordnet sind. Diese E-Mail-Adressen werden oft an eine Gruppe von Personen und nicht an eine bestimmte Person weitergeleitet. Für solche E-Mail-Adressen können Sie keine ausdrückliche und überprüfbare Zustimmung erhalten.
Vor zweieinhalb Jahren habe ich die Zustimmung mehrerer Kontakte über ein Anmeldeformular für meinen Newsletter eingeholt. Leider hat sich die Eröffnung meines Geschäfts durch Corona verzögert. Diese Woche war es endlich so weit und ich möchte meinen Kontakten einen Newsletter schicken, um ihnen die gute Nachricht mitzuteilen. Kontaktlisten, die in den letzten zwei Jahren nicht aktualisiert wurden, gelten als nicht konform, da sich die Kontakte in diesen Listen möglicherweise nicht daran erinnern, dass sie diesen Newsletter abonniert haben. Da sie diese Mitteilung nicht erwarten, könnte das Versenden von Marketingmitteilungen die Zahl der Missbrauchsbeschwerden erhöhen und Ihrem Ruf schaden.Sie können immer eine persönliche Mitteilung senden, um die Neuigkeiten mitzuteilen und einen Link zu Ihrem Anmeldeformular einfügen, um die Zustimmung zu bestätigen.
Ich habe kürzlich eine zweite Marke erworben. Ich möchte Marketing-E-Mails an die Kontakte meiner ersten Marke senden, da sie vielleicht auch Interesse an meiner zweiten Marke haben. 🧐 Kontakte, die Marketing-E-Mails von Ihrer ersten Marke zugestimmt haben, erwarten solche E-Mails nicht unbedingt auch von Ihrer zweiten Marke, da sie nicht ausdrücklich zugestimmt haben. Sie können ihnen jedoch jederzeit eine One-to-One-E-Mail senden, in der sie ihnen die Neuigkeit mitteilen. Fügen Sien Sie einen Link zum Anmeldeformular für diese zweite Marke hinzu.
Ich habe jemanden bei einer Veranstaltung getroffen, der großes Interesse an meinen Dienstleistungen zeigte und mir sogar seine Kontaktdaten gab. Da er interessiert war und mir seine Daten mitgeteilt hat, ist es in Ordnung, wenn ich ihm Marketing-Mitteilungen sende. 🧐 Da Brevo einen überprüfbaren Nachweis der Zustimmung Ihrer Kontakte verlangt, müssen Sie allen Kontakten, die Sie persönlich treffen, One-to-One-Kommunikationen senden und ihnen ein elektronisches oder gedrucktes Anmeldeformular übermitteln. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass sie mit dem Erhalt von Marketing-Mitteilungen einverstanden sind, und erhalten einen Nachweis für ihre Zustimmung. Die mündliche Zustimmung ist nicht überprüfbar und entspricht nicht unseren Nutzungsbedingungen.
Ich habe die E-Mail-Adressen all meiner Mitarbeiter importiert, um ihnen E-Mails zu senden. 🧐 Als Arbeitgeber dürfen Sie eine Liste der geschäftlichen E-Mail-Adressen Ihrer Mitarbeiter bereitstellen, jedoch nur im Zusammenhang mit Arbeitgeberleistungen, beispielsweise der Krankenversicherung. Sie können Ihre Mitarbeiter jederzeit in einer One-to-One-E-Mail kontaktieren, um ihre Zustimmung einzuholen, indem Sie Ihr Anmeldeformular an sie weiterleiten und das Double-Opt-in-Formular aktivieren, um ihre Zustimmung zu bestätigen.
Ich habe gerade ein neues Geschäft eröffnet. Um meine Kontaktdatenbank zu erweitern, möchte ich die Kontaktdaten von Verwandten und Bekannten sowie ehemaligen Kollegen in Brevo importieren. 🧐 Ihre aktuellen und früheren Beziehungen zu Einzelpersonen stellen keine Zustimmung dieser Personen dar, Massenkommunikation von Ihrer neuen Marke zu erhalten. Bei dieser Methode haben Sie auch nicht die Möglichkeit, eine überprüfbare Zustimmung von diesen Kontakten einzuholen.Sie können jedoch Einzelmitteilungen an Ihre ehemaligen und aktuellen Kunden senden und ihnen ein elektronisches oder gedrucktes Anmeldeformular zukommen lassen. Auf diese Weise können Sie ihre Zustimmung zum Erhalt Ihrer Marketingkommunikation bestätigen und einen Nachweis für diese Zustimmung erhalten.
Einige meiner Kunden haben mir ihre Daten im Geschäft mitgeteilt, aber kein Anmeldeformular ausgefüllt, um meine Marketing-Mitteilungen zu erhalten. 🧐 Da es keinen Nachweis für ihre ausdrückliche Zustimmung zum Erhalt Ihrer Marketing-Mitteilungen gibt, können Sie diesen Kontakten keine Newsletter senden. Sie können jedoch eine Bestätigungs-E-Mail senden, die diese Kontakte zu Ihrem Anmeldeformular weiterleitet. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass sie mit dem Erhalt von Marketing-Mitteilungen einverstanden sind, und erhalten einen Nachweis für ihre Zustimmung.

Besonderheiten im Zusammenhang mit SMS-Marketing

Für das SMS-Marketing müssen die Kontakte ihre ausdrückliche Zustimmung über ein SMS-Abonnementformular geben. Um eine optimale Zustellbarkeit Ihres SMS-Marketings zu gewährleisten, sollten Sie unsere bewährten Verfahren befolgen, die Ihnen auch eine Vorstellung davon vermitteln, wie Sie die Zustimmung Ihrer Kontakte für das SMS-Marketing einholen können.

➡️ Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie unseren Artikel Bewährte Verfahren für die Zustellbarkeit von SMS

Besonderheiten im Zusammenhang mit WhatsApp-Marketing

Für WhatsApp-Marketing müssen die Kontakte ihre ausdrückliche Zustimmung geben, über:

  • SMS
  • Website
  • In einem WhatsApp-Chat
  • In einem Formular,
  • Telefonisch (mit einem Sprachdialogsystem)
  • Persönlich oder auf Papier (Kundinnen und Kunden können ein physisches Dokument unterschreiben, um ihr Einverständnis zu geben)
❗️ Wichtig

Die Zustimmung zum Erhalt von Marketingkommunikation ist kanalabhängig. Es ist zum Beispiel verboten, SMS-Marketingmitteilungen an eine Kundin bzw. einen Kunden zu senden, der nur zugestimmt hat, Ihre Marketingmitteilungen über WhatsApp zu erhalten, auch wenn Sie seine Telefonnummer haben. 

➡️ Um mehr darüber zu erfahren, lesen Sie unseren Artikel Erfassen der Zustimmung Ihrer Kontakte für WhatsApp-Nachrichten.

Wie kann ich feststellen, ob ein Kontakt meine Marketingmitteilungen abonniert hat?

Wenn Sie wissen wollen, ob ein Kontakt derzeit Ihre Marketingmitteilungen abonniert hat, können Sie seinen Abonnementstatus direkt auf der Seite Kontakte oder auf seiner Detailseite überprüfen:

❗️ Wichtig

Die Attribute OPT_IN und DOUBLE_OPT-IN haben keinen Einfluss darauf, ob ein Kontakt Ihre Marketingmitteilungen abonniert hat:

Sie können diese Attribute jedoch nutzen, um die Kontakte zu segmentieren, die Ihnen ausdrücklich ihr Einverständnis gegeben haben, Ihre Marketingkommunikation zu erhalten.

⏭ Nächste Schritte

🤔 Sie haben eine Frage?

Wenden Sie sich bei Fragen an unser Support-Team: Erstellen Sie einfach ein Ticket über Ihr Konto. Wenn Sie noch kein Konto haben, können Sie uns hier kontaktieren.

💬 War dieser Beitrag hilfreich?

205 von 253 fanden dies hilfreich